JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Bernhard Dengler

Das Angebot von Bernhard Dengler für Sie

Bernhard Dengler besitzt über 20 Jahre naturheilkundliche Erfahrung aus Klinik und Praxis. Dabei entwickelte sich die Microkinesitherapie schon früh zu einem seiner Therapieschwerpunkte. Auch bei uns arbeitet Bernhard Dengler hauptsächlich mit der Microkinesitherapie, die er durch bewährte flankierende Massnahmen sinnvoll ergänzt.

 

Was ist die Microkinesitherapie? 

Die Microkinesitherapie (MT) ist eine noch relativ neue, sanfte manuelle Therapie, welche aus Frankreich stammt. Sie wurde im Jahre 1984 von Daniel Grosjean und Patrice Benini begründet. Sie ist verwandt mit der Osteopathie und der Craniosacral­therapie, nicht aber mit der Kinesiologie, auch wenn der Name ähnlich klingt. Die MT wird nur mit den Händen und ohne weitere Hilfsmittel am liegenden Patienten ausgeübt. Die Behandlung basiert auf dem Ertasten und Wiederherstellen der Gewebsschwingung, welche Microbewegung genannt wird. Sie ist beim Gesunden in je nach Gewebeort und Gewebeart spezifischer, rhythmischer Weise vorhanden. Unter Ausnutzung embryologisch entstandener Verwandtschaftsbeziehungen im Körper können so Blockaden z. B. von Muskeln, Gelenken und Organen auf sanfte und tiefgreifende Weise durch Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte behandelt werden. Denn: embryologisch entstandene Verwandtschaft besteht als lebenslange funktionelle Beziehung fort.

 

Wo kann die Microkinesitherapie helfen? 

Erfolgreich wird die Microkinesitherapie vor allem eingesetzt bei Beschwerden und Blockaden im Bereich des Bewegungsapparates, deren Ursachen auch schon weit zurückliegen können. Zum Beispiel sind dies:

  • Kopfschmerzen, wenn muskulär (mit)bedingt
  • Nacken- / HWS-Beschwerden inkl. Schleudertrauma („Whip lash“)
  • Schulter-Arm-Syndrom, „Tennisarm“
  • Bandscheibenvorfall (wenn eine konservative Behandlung möglich ist)
  • Rückenbeschwerden allgemein (Wirbelsäule)
  • Ischias- / Hüftbeschwerden
  • Blockade des Ileosakralgelenks, Beckentorsion („Beckenverschiebung“)
  • Kniebeschwerden verschiedener Ursache
  • Fussgelenksbeschwerden verschiedener Ursache

Neben diesen können aber auch viele andere Krankheitsbilder günstig durch die MT beeinflusst werden, auch in Ergänzung zu anderen therapeutischen Massnahmen.

Bei der „Erstkonsultation Microkinesitherapie“ wird als erstes die Vorgeschichte erhoben und eine ganzheitliche Untersuchung durchgeführt. Auf dieser Grundlage wird dann mit dem Patienten besprochen, wie viele Behandlungstermine und in welchem Abstand in seinem individuellen Fall sinnvoll sind.

Als sehr hilfreich hat sich erwiesen, den Körper durch bestimmte Selbsthilfeübungen auf die Behandlung „einzustimmen“. Daher erhält der Patient beim ersten Termin auf Wunsch einfache Übungen, welche er bei sich zu Hause ohne grossen Aufwand regelmässig selbst durchführen und so aktiv zu einem schnelleren Behandlungs­erfolg beitragen kann.

 

Microkinesitherapie und Zähne

Während der vergangenen 10 Jahre hat Bernhard Dengler die Prinzipien der Microkinesitherapie in die Zahnheilkunde hinein weiterentwickelt. Dies geschah in enger Abstimmung mit Zahnärzten und unter spezieller Berücksichtigung von in der Zahnmedizin häufig vorkommenden Problemstellungen und Beschwerdebildern.

Fundamental für diese Weiterentwicklung war die Beobachtung, dass an den Zähnen im gesunden Zustand auch eine Microschwingung tastbar ist und dass sich eine Vielzahl von Beschwerden rund um die Zähne durch die Wiederherstellung einer gestörten Schwingung günstig beeinflussen lassen – bis hin zur Vermeidung unnötiger zahnärztlicher Eingriffe.

Eine enge Zusammenarbeit besteht mit unserer komplementärmedizinischen Zahnarztpraxis von Dr. med. dent. Dirk Eckhardt. Dadurch können sich zahnmedizinische Massnahmen und Microkinesitherapie optimal gegenseitig ergänzen.