JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Hans Peter Ogal

Das Angebot von Hans Peter Ogal für Sie

Ganzheitliche Schmerztherapie

 

Der Bedarf ist gross

Fast jeder sechste Schweizer leidet unter chronischen Schmerzen. Statistiken zeigen, dass in der Schweiz noch zu wenig geeignete ambulante und stationäre Institutionen für diese Patienten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus favorisieren 80 Prozent der Patienten den Einbezug komplementärmedizinischer Massnahmen.

 

Während akute Schmerzen lebenswichtige Warnsignale darstellen, können sich Schmerzen, die nicht rechtzeitig oder nur ungenügend behandelt werden, zu einer Schmerzkrankheit entwickeln

Forschungsergebnisse zeigen, dass innerhalb des Nervensystems Sensibilisierungen entstehen können. Wenn Schmerzen länger bestehen, können diese Sensibilisierungen stattfinden und aus einer Schmerzempfindung kann eine Schmerzkrankheit werden. Dies kann zur Folge haben, dass bereits leichte Reize, die normalerweise nicht als Schmerz gewertet werden, starke Schmerzempfindungen auslösen oder dass normalerweise leichte schmerzhafte Reize ungewöhnlich intensiv empfunden werden. Diese Sensibilisierungen können auf allen Stufen des peripheren, zentralen und autonomen Nervensystems entstehen und müssen bei einer patientengerechten Schmerztherapie in Betracht gezogen werden. 

 

Jede Schmerzerkrankung hat eine Ursache

Die ganz­heit­l­iche Schmerzthe­rapie widmet sich neben der akuten Schmerzbehandlung stets der Suche nach der Ursache der Erkrankung. Traumata, ungünstige Ernäh­rungs­­­gewohnheiten, Stoffwechsel­probleme, Umwelteinflüsse, körperliche Fehlbelas­tungen, Verletzungen, Störungen des Immunsystems sowie Konstitution resp. erbliche Veranlagung zählen zu den wichtigsten Faktoren, die in ihrer Summe an der Krankheitsentwicklung be­tei­ligt sein können. Schädigende Faktoren müs­sen durch eine Erweiterung des normalen diagnostischen Spektrums gefunden werden, um sie gezielt behandeln zu können.

 

Nach der Diagnostik folgt ein individuelles Behandlungskonzept

Das therapeutische Konzept zur Behandlung chronischer Schmerzen verspricht dann den grössten Erfolg, wenn es die aktuelle Symptomatik und die tiefer liegenden Ursachen des Schmerzes gleichermassen einbezieht und behandelt. Für den Behandlungserfolg ist entscheidend, aus der Vielzahl der möglichen Verfahren das individuell wirkungsvollste heraus zu finden und bestmöglich einzusetzen. Die Erfahrung zeigt, dass gerade bei Schmerzerkrankungen ein pauschales Herangehen meistens nicht ausreicht, sondern dass jeder Patient seine individuelle Behandlung braucht.

Besondere Beachtung finden hierbei die vier Grundregeln der Hippokratischen Medizin:

 

  • Beachten der individuellen Konstitution
  • Unterstützung der selbstheilenden Natur
  • Alles zur rechten Zeit und im rechten Mass
  • „Nützen oder wenigstens nicht schaden!“


Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Ganzheitsmedizinische Schmerztherapie, u.a.
  • Akupunktur (Körper-, Ohr-, Mund-, Schädelakupunktur nach Yamamoto), Neuraltherapie n. Huneke
  • Therapeutische Lokalanästhesie
  • Regionalanästhesie
  • Medical Taping
  • Ausleitende Verfahren
  • Phytotherapie
  • Orthomolekulare Medizin
  • Mikrobiologische Therapie