Nächster
Infoabend
05.09.2019

Ausscheidungsverfahren 2
AUV2 2002

Aufbauend auf dem Wissen aus den Grundlagen der Ausscheidungsverfahren wird in diesem Modul speziell auf die systemischen, organotropen und indikationsbezogenen Anwendungen der Verfahren Schröpfen, Baunscheidtieren und Blutegelanwendungen eingegangen.


Kurs Inhalt

- Grundlagen, Regeln und Prinzipien der systemischen und organotropen Anwendungen
- Indikationsbezogene Anwendungen, Fallbeispiele
- Effiziente Methoden zur Unterstützung der Ausscheidungsverfahren
- Fertigkeitentraining


Kurs Zeiten
Lernzeit:
24 Stunden
Präsenz Zeit:
21 Stunden
Total:
45 Stunden



Voraussetzung

Ausscheidungsverfahren 1 und Humoralmedizin 1


Ziel

Sie
­ kennen die Grundlagen der Regulation im extrazellulären Raum
­ kennen die Grundlagen der Regulation in der Transitstrecke zwischen dem extrazellulären Raum und den Entgiftungsorganen
­ kennen die systemischen Zusammenhänge zwischen Nähr- und Klärstrom und den dienenden Kräften der Humoralpathologie
­ können die Ausscheidungsverfahren korrekt unter systemischen, organotropen und oder indikationsbezogenen Voraussetzungen am Patienten ausführen
­ kennen und beachten die Reaktionen, Komplikationen, Kontraindikationen und können angemessen darauf reagieren


Kompetenz

- Beherrschen der naturheilkundlichen Ausscheidungsmethoden der Humoralpathologie
- Einsatz der spezifischen Entgiftungsmethoden im Behandlungskonzept


Gültigkeit

5 Jahre ab Bestehen des Kompetenznachweises

Ausscheidungsverfahren 2
AUV2 2002