Nächster
Infoabend
11.03.2019

C4-Verreibung - Gemeiner Odermennig (Agrimony)
LP C4 Verreibung 1907

Witold Ehrler ist homöopathischer Pharma-zeut und betreibt seit 1993 intensive Arzneimittelforschung über die Herstellung der Manenten Arzneien. In glücklichen Fällen gelingt es ihm, so tief in die archetypischen Kräfte der Arzneien einzutauchen, dass sie sich als so genannte C4-Texte klar zu artikulieren wissen (erhältlich als Homöopathische C4-Postillen & C4-Bücher).

Damit hat sich ein revolutionärer neuer Zugang zu den Quellen des Wissens um die Arzneien eröffnet, aus dem Witold Ehrler in diesem Seminar einiges berichten möchte. Aber noch viel wichtiger ist ihm die authentische Selbsterfahrung jedes Einzelnen beim Eintauchen in die verschiedenen Kraftaspekte mittels einer homöopathischen Verreibung. Besonders verstärkt wird diese Selbsterfahrung durch eine Gruppenverreibung.
Die Bleiwurz stammt ursprünglich aus dem Himalaya und wurde in englischen Gärten kultiviert. Dort wurde Edward Bach auf diese Pflanze aufmerksam, und so fand sie unter dem Namen CERATO ihren Weg in die Bachblütentherapie.
Diese Bachblüte steht für das Prinzip der inneren Stimme. Cerato wird verwendet, um das Vertrauen in die eigene Intuition und die innere Gewissheit zu stärken.
Die europäische Bleiwurz wurde traditionell gegen Zahnschmerzen, Krätze, Kopfgrind und auch gegen krebsartige Geschwüre eingesetzt. In jüngerer Zeit wird die Wurzel bei passiven Blutflüssen empfohlen.
Gegen Krätze und Kopfweh siedet man Blätter & Wurzeln in Öl und legt den Absud auf. Auch die Veterinärmedizin kennt Bleiwurz: Eine Auflage oder ein Wickel aus dem Ölmazerat soll bei Sattel- oder Geschirrdruck der Pferde ausgezeichnete Dienste leisten. Diese Wirkungen werden durch das Plumbagin verursacht - ein in Kraut und Wurzel vorhandener Bitterstoff.
In der Homöopathie wird Bleiwurz bzw. Plumbago littoralis nach Heinigke gegen Augenentzündung, Speichelfluss und Hartleibigkeit empfohlen. Die homöopathischen Einsatzgebiete von Plumbago erstrecken sich bisher nur auf Augenentzündungen, gesteigerte Salivation, Obstipation und Flatulenz. Gelegentlich werden auch Hämorrhoiden, Kopfschmerzen, Fluor albus, Enuresis und Blasenschwäche als Indikationen genannt.
Darüber hinaus ist Plumbago/ Bleiwurz bisher weitgehend unbekannt geblieben. Daher freuen wir uns schon auf die Verreibung und die möglichen neuen Erkenntnisse und Einsichten.


Kurs Inhalt

Wir wollen die Pflanze durch eine C4-Verreibung prüfen, um innerlich an und durch uns erfahren zu können, was diese Pflanze zum Ausdruck bringen will.


Kurs Zeiten
Präsenz Zeit:
16 Stunden
Total:
16 Stunden



Hinweis

Dozent: Witold Ehrler
Paramed-Studierende können sich bei einem entsprechenden Stundenguthaben 15 Stunden als Lernpraxis anrechnen lassen und zahlen dann einen verbleibenden Restbetrag von Fr. 150.00
Barbezahlung bei Eva Lackner.

C4-Verreibung - Gemeiner Odermennig (Agrimony)
LP C4 Verreibung 1907