Nächster
Infoabend
02.10.2019

Ethologie - Verhaltenslehre aller Tierarten
VERH 1911

In der heutigen Tierhaltung liegt das Wohlergehen der kleinen und grossen Haustiere weitgehend in der Hand ihrer Besitzer. Bei Hund, Katze, Meerschweinchen und Co. ist oftmals ein Zuviel, bei Nutztieren häufig ein Zuwenig an Aufmerksamkeit für ein gesundes und sorgenfreies Leben vorhanden. Wenn nun Verhaltensprobleme auftreten ist es wichtig unterscheiden zu können, ob es sich um ein nicht verstandenes Normalverhalten dieser spezifischen Tierart handelt, ein Problemverhalten vorliegt, oder eine Verhaltenskrankheit ausschlaggebend für die Verhaltensänderung ist. Nur aufgrund dieser wichtigen Differenzierung ist es möglich, dem Tier und seinem Halter mit gezielten Massnahmen, und allenfalls geeigneten Therapien oder Empfehlungen, weiterhelfen zu können.

In diesem Modul liegt der Unterricht Schwerpunkt bei Hund, Katze und Pferd sowie Rind, Schaf und Schwein. Kaninchen und Vögel werden am Rand besprochen.

Die Dozierenden sind erfahrene Verhaltenstierärztinnen oder Biologinnen und illustrieren den Unterricht mit zahlreichem Bild- und Videomaterial, um den Transfer von der Theorie in die Praxis zu fördern. Ferner werden in einem praktischen Teil die theoretischen Grundlagen direkt am Tier geübt.

Interessant ist dieses Modul auch für Tierärzte, Tierarztpraxisassistenten, Tierheilpraktiker und Tierhomöopathen, Züchter, sowie Angehörige weiterer Berufe rund um das Tier. Offen ist es auch für engagierte Tierhalter und Tierfreunde, die ihre Kenntnisse in Tierverhalten wissenschaftlich vertiefen möchten.


Kurs Inhalt

Grundbegriffe und -Konzepte der Ethologie werden vorgestellt und praktisch geübt. Die individuellen Verhaltensrepertoires der wichtigsten Spezies werden besprochen und die Unterschiede zwischen normalem Verhalten, Problemverhalten und Verhaltenskrankheiten, sowie die Intensität des (psychischen) Tierleidens analysiert. Die wichtigsten Faktoren, die zu Verhaltensproblemen und/oder Verhaltenskrankheiten führen werden erklärt; in diesem Zusammenhang werden auch zucht-, haltungs- und fütterungsbedingte Probleme behandelt. Die wichtigsten Verhaltenskrankheiten werden studiert und die Verhaltenstherapieprinzipien werden erläutert.

Der vorliegende Stundenplan gilt für das erste Unterrichtsjahr. Weitere Daten folgen.

Das Modul kann mit einer fakultativen Prüfung abgeschlossen werden.


Kurs Zeiten
Präsenz Zeit:
200 Stunden
Total:
200 Stunden



Hinweis

Dozierende:
I. Castro, C. Pillonel, C. Sigrist, R. Hermann, J. Probst, J. Spranger und weitere


Voraussetzung

Keine


Ziel

Der Teilnehmer
- erläutert die Grundbegriffe und -Konzepte der Ethologie
- erfasst ein Verhalten ethologisch methodologisch
- kennt und analysiert die spezifischen Elemente des Ethogramms von Hund, Katze, Pferd, Rind
- kennt die wichtigsten Elemente des Ethogramms von Schwein, Schaf, Kaninchen und gewissen Vögeln
- unterscheidet zwischen normalem Verhalten, Problemverhalten und Verhaltenskrankheiten
- erkennt zucht-, haltungs- und fütterungsbedingte Probleme und berät den Tierhalter
- kennt die wichtigsten Faktoren, die zu Verhaltensproblemen und/oder -Krankheiten führen, und kann den Züchter und den Tierhalter in Sinne einer Prävention sinnvoll beraten
- beurteilt die Intensität des (psychischen) Tierleidens
- erläutert die wichtigsten Verhaltenstherapieprinzipien
- erklärt die (Verhaltens-) therapiemöglichkeiten und berät den Tierhalter
- beurteilt die Wirkung seiner Intervention (objektive Beschreibung und Quantifizierung eines Verhaltens)


Kompetenz

Sie kennen das natürliche Verhalten der besprochenen Tierarten und können bei auftretenden Störungen zwischen gesundheitlichen/haltungsbedingten Ursachen differenzieren und sinnvolle Massnahmen vorschlagen.

Ethologie - Verhaltenslehre aller Tierarten
VERH 1911