Nächster
Infoabend
09.12.2019

Tierernährung, Fütterung
VEF1 2001

Wie für den Menschen gilt auch für das Tier: Es ist, was es (fr)isst. Trotz immer ausgeklügelteren Fütterungsregimen sind gravierende Fehler in der Ernährung massiv beteiligt am Entstehen von (oft chronischen) Erkrankungen: Beim Hobbytier durch Zuviel des Guten, beim Nutztier durch Fehlen des artgemäss Richtigen.

Alle Nutztiere werden zur physischen Leistungsoptimierung und Kostenminimierung artwidrig ernährt. Die Kuh wird in der Rationsgestaltung zum Schwein gemacht. Das belastet u.a. den Stoffwechsel, das Abwehrsystem sowie die Fruchtbarkeit schwer und schwächt die Kondition. Verschärfend wirkt sich der allgegenwärtige Mangel an Bewegung aus.

Die Haus-, Heim- und Hobbytiere (inkl. Pferde) werden im Regelfall ebenfalls fehlernährt, einerseits oft durch schlichte Überversorgung, anderseits durch artwidrige Angleichung ihres Speiseplans an die menschliche Küche. Auch bei den vierbeinigen Hausgenossen' eskaliert die Problematik durch einen Mangel an Bewegung, Sinnesanregung und adäquater Sozialpartnerschaft.


Kurs Inhalt

Ausgewogene artgerechte Tierernährung ist keine Geheimwissenschaft, sondern lässt sich aus den drei Faktoren spezifische anatomische und physiologische Verhältnisse plus Belastungsmuster exakt definieren. Vordergründig einig sind sich jeweils die reinen Fleisch- oder Pflanzenfresser. Innerhalb dieser Gruppen bestehen jedoch gewichtige Unterschiede im Grad des "Extremismus", mit dem Abweichungen sich obligat gesundheitsschädigend auswirken oder grosszügig toleriert werden (Katze<->Hund; Kuh<->Schaf)


Kurs Zeiten
Lernzeit:
18 Stunden
Präsenz Zeit:
42 Stunden
Total:
60 Stunden



Hinweis

Dozierende:
Prof. Dr. med. vet. A. Liesegang: Grundlagen und Hund/ Katze
Jana Spranger, Biologin: Heimtiere und Exoten
Dr. med. vet. M. Walkenhorst, FibL, Nutztiere
Dr. med. vet. K. Gerstner: Pferd


Voraussetzung

Medizinische Kenntnisse


Ziel

Sie
- kennen die artspezifischen Ansprüche einer ausgewogenen und gesundheitsfördernden Ernährung unserer Haus- und Nutztiere
- kennen die Unterschiede im Erhaltungs- und Leistungsbedarf bei verschiedenen Rassen, Belastungsmustern und Altersklassen innerhalb der Spezies (incl. Trächtigkeit und Laktation)
- sind in der Lage, die bestehende Fütterung zu beurteilen und eventuell notwendige Korrekturen zu begründen
- erkennen Qualitätsverluste und Verderb hauptsächlicher Futterkomponenten und deren Folgen


Kompetenz

Sie sind in der Lage, für die wesentlichen Haus- und Nutztierarten artgerechte Futterrationen zu beurteilen, dabei Besonderheiten von Rasse, Belastungsmuster oder Altersabhängigkeit zu berücksichtigen.

Tierernährung, Fütterung
VEF1 2001