Nächster
Infoabend
09.12.2019

Vernetzung der Differentialdiagnose der TCM
TCV3 2102

Die chinesische Medizin TCM behandelt keine Krankheiten, sondern Muster. Jede Erkrankung löst Reaktionen im Körper aus, die Symptome lassen sich mit der Musterdifferenzierung zuordnen. Diese Reaktionen in ihrer Gesamtheit den Mustern zuzuordnen und das Krankheitsbild erkennen und benennen ist die Herausforderung.


Kurs Inhalt

- Vernetzung Basiswissen der TCM mit physiologischen Funktionen
- Zusammenhänge der Funktionsweise des Organismus herzustellen
- Zeichen der Puls- und Zungenbetrachtung gezielt
- Chinesische Terminologie nutzen
- Ein strukturiertes Protokoll (Anamneseblatt) zu den Beobachtungen aufstellen
- Praxisbezug der physiologischen Funktionen nach TCM herstellen
- Musterdifferenzierungen erkennen und benennen.


Kurs Zeiten
Präsenz Zeit:
15 Stunden
Total:
15 Stunden



Hinweis

Kann für Paramed Immatrikulierte über Wahlfachguthaben gebucht werden.


Voraussetzung

Abschlussphase Fachausbildung
TuiNa & Akupunktur, mindestens TCN1 und TCT1


Ziel

Sie
- kennen die Theorie der TCM, das Konzept Yin/Yang und ihre Wechselbeziehungen
- begreifen die grundlegenden Eigenschaften der Fünf Elemente
- ordnen das dynamische Konzept der vitalen Substanzen ein
- kennen die Funktionen des Organsystems nach TCM
- erkennen die physiologischen Zusammenhänge aus der Sicht TCM
- die vier Diagnostischen Methoden, Hören, Riechen, Betrachten, Fühlen, Befragen (Puls- / Zungendiagnostik) systematisch erfassen und dokumentieren
- Zang-Fu / Qi-Blut-Musterdifferenzierung
- Differenzierung nach den sechs pathogene Faktoren, sechs Leitbahnen, drei Erwärmern
- Einführung und Erkennen von Behandlungsstrategien und -prinzipien


Kompetenz

Sie verinnerlichen die Basiskonzepte der TCM, Yin/Yang, fünf Elemente, vitale Substanzen, Organfunktionen und sind in der Lage, Zusammenhänge aus den diagnostischen Methoden mit der TCM-Terminologie festzuhalten.

Vernetzung der Differentialdiagnose der TCM
TCV3 2102